Einfach nur super. Bin zum ersten mal in Remscheid gelaufen. Die Organisation ist super. Ein Riesenlob an dieser Stelle. Die Strecke über Berg und Tal sowie Stock und Stein so zu kennzeichnen und an den kritischen Punkten so abzusperren, einfach super. Und die Verpflegungsstellen auch sehr gut. An dieser Stelle auch ein riesen Dankeschön an die Vereine, die diese Stellen organisieren. Und das Wetter war in diesem Jahr natürlich das I-Tüpfelchen auf eine rundum gelungenen Veranstaltung. Andreas Weierstall LT Gruiten-Neandertal www.lauftreff-gruiten-neandertal.de

Hallo, vielen Dank an das Orga-Team; besonders an die, die im Hintergrund "geschufftet" haben. Trotzdem habe ich einen oder zwei Verbessungsvorschläge für 2006.......... Gerade bei solch einer Strecke waren zu wenig Verpflegungsstationen vorhanden und die, die vorhanden waren, waren strategisch schlecht (vor`m Berg) plaziert. Eine Medallie für JEDEN finicher (oder nur für die kids) wäre auch super; dafür würde auch jeder Teilnehmer gerne 2-3 Euro mehr bezahlen. Kinderanimation im Zielbereich (Hackenberg) wäre auch schön gewesen. Dann hätten die Eltern noch ein Bier schlabbern und eine Bratwurst essen können. Es ist keine Kritik nur ein Verbesserungsvorschlag ! Ansonsten war es ein tolle Veranstaltung. Ich freu mich (ganz bestimmt mit vielen anderen) auf 2006 ! ! ! ! ! ! ! Mit sportlich fairem Gruß Carsten

Hallo, meine Schwester und ich sind dieses Jahr zum ersten Mal den Halbmarathon gelaufen (unser erster überhaupt). Es hat uns superviel Spaß gemacht. Eine wahnsinnig schöne Strecke, die viel von den Läufern verlangt, aber auch viel wieder an die Läufer zurückgibt. Grandiose Organisation - irrsinnig viele total motivierende Zuschauer, die auch bei uns noch nicht müde waren zu klatschen, zu trommeln, zu rasseln, zu singen... und dass obwohl wir nicht bei den schnellsten waren. Wir sind nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei.

Eine gelungene Veranstaltung,wie auch in den Jahren davor.Ein Dankeschön an die vielen Helfer für ihren Einsatz. Einen Verbesserungsvorschlag hätte ich noch: Es wär schön , wenn es für die Finisher im Marathonziel einige Sitzgelegenheiten geben würde. Bis zum nächsten Jahr Helmut

war das erste mal dabei, war SUPER! (auch wenn ich im Ziel zunächst völlig fertig war). Organisation war vom Feinsten. Kleine Anregung: Abfalleimer für die Trinkbecher auch noch in größeren Abständen zu den Verpflegungsstationen aufbauen, damit nicht soviel becher in die landschaft fliegen

Ich habe mit meiner Frau zum ersten Mal an solch einer Veranstaltung teilgenommen. Wir haben zwar "nur" die Spaßstrecke 13,3 Km Nordic-Walking absolviert, diese war für uns trotzdem sehr anspruchsvoll. An diesem Tag paßte einfach alles: Die tolle Organisation, die Stimmung, das super Wetter und die schöne Gegend. An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Orgateam, besonders bei Wolfgang Görts, und allen Helfern bedanken. Außerdem waren wir als Aussteller der Direktion Tiberius Jeck der Deutschen Vermögensberatung sehr zufrieden mit unserem Stand. Wir hatten eine tolle Resonanz auf unser Gewinnspiel und ein sehr kameradschaftliches Verhältnis zu unseren direkten Nachbarständen, der Volksbank und Steinhaus. Hierzu meinen Dank an alle Mitwirkenden an diesen und unserem Stand. Wir werden 2006 erneut angreifen.

Das erste mal dabei, vor einem halben Jahr hätte ich nie gedacht überhaupt mal einen HM zu laufen. Es war einfach nur genial. Bin mit meiner Zeit sehr zufrieden. Tolle Strecke , super Stimmung, einfach alles super, und dann war auch noch meine Familie an den Wegstrecken (habe ich nicht mit gerechnet). Besser geht es nicht. Komme nächstes Jahr auf jeden Fall wieder und dann vielleicht einen Marathon!!!?? Alles nur gut , ich bin völlig begeistert. Danke für alles und bis zum nächsten Jahr. Viele Grüße aus Hückeswagen!!! :0)

Liebes Orgateam, tolle Leistung. Das war eine gut organisierte Veranstaltung. Meine Kritik richtet sich nicht an das Orgataem, doch solltet ihr Missstände wissen. Als 2. der Nordic Walking - Strecke über 21,2 km, bin ich überglücklich, die gemessene Zeit geschafft zu haben. Was mich fuchsteufelswild macht, dass der 1. des Nordic Walkikng - Halbmarathon eine halbe Stunde vor mir angekommen sein will. Das mag sein, den der ist vom Start aus bis fast Lüttringhausen Wasserturm nur gelaufen -ohne Einsatz von Stöcken-. Hunderte von Läufern haben ihn während des Anstieges von der Altstadt in Richtung Hackenberg - Lüttringhausen ausgebuht, das kann keiner überhört haben. Dieses unsportliche Verhalten setzte sich bis zum Ziel fort. Leider ging diese Kritik als Gespräch Nr. 1 im Sportzentrum am Hackenberg nachmittags weiter. Es war auch für mich unschön als der "Betrogene" hingestellt zu werden. Für mich war der Lauf sportlich o.k., doch dem 1. wünsche ich mehr sportliches Verhalten. Schade!!

Kompliment für diese hervorragende Strecke! Wunderbare Natur, tolle Verpflegungsstände, dahinter nette und vor allem freundliche Leute! Danke für das Engagement - komme gerne wieder. Allerdings werde ich dann das Partnerhotel "Mercure" meiden, da ich dort nicht zufrieden war. Einzelheiten gerne bei Interesse. Mehr wollte ich nun nicht meckern - war ja sonst alles gut. Bis 2006!! Alex. Ach so: ich war mit der Km-Ausschilderung zufrieden. Für meinen Kopf ist es o.k., wenn nicht jeder Km markiert ist.

Dem Röntgenlaufteam herzlichen Dank für die tolle Organisation an diesem wunderschönen Lauftag. Bei meinem ersten Ultramarathon überhaupt habe ich mich rundum gut versorgt gefühlt- Streckenführung, Verpflegung, Stimmung, Duschen, Parken- alles problemlos und einfach nur schön. Bis zum nächsten Jahr!

Liebes Orgateam, das war eine sehr gelungenen Veranstaltung. Wir Teutoläufer vom TV Hohne können bezüglich Organisation, Strecke, Wetter und Versorgung (Strecke und Start/Ziel) nur loben. Viel besser geht es wirklich kaum!!! Wer hier noch kritisiert, sollte selber einmal solch ein Event planen und durchführen. Hier war fast alles perfekt! Man merkt, der Veranstalter weiß was Läufer wünschen! Nur eine kleine Anmerkung, der Einlauf der Ultras ging beim Zieleinlauf (-durchlauf) der 5 km Strecke unter und es gab einige Orientierungsprobleme (ins Ziel / am Ziel vorbei). Fazit: Wir kommen wieder! Und bringen noch einige Läufer/innen mit - versprochen!!! Und ihr sorgt für so ein Wetter wie heute!!! Danke! Mit sportlichem Gruß Uwe Laig

danke an die röntgenlauf- mountainbiker ....alleine auf weiter flur ,war ein biker für mich auf vielen km der einzige lichtblick , der den weg frei machte....auch an die engagierten besatzungen der verpflegungsstände vielen dank

Hallo ihr Organisationsgenies, beim 5. Röntgenlauf geht es zu wie einem seit Jahrzehnten stattfindenen Lauf: Ess- u. Trinkstände, Laufmesse, viele verschiedene Laufstrecken, Laufphotos, seeehrr freundliche MitarbeiterInnen. Ein Mitarbeiter zeigte mir wo mein Preis von der Verlosung abzuholen war, er bat mit mir an auf meine Tasche aufzupassen während ich lief, er gab mir soger seine Essenmarken. Diesen Lauf werde ich so schnell nicht vergessen. Im nächsten Jahr möchte ich meine Familie und Gastfamilie begeistern auch mitzulaufen. Peter aus der Eifel

Schade, dass der Lautsprecher vor lauter "Ultras" die ganz normalen 5-km - Läufer/innen vergessen hat. Dabei ist doch gerade diese Distanz so wichtig!! Schade auch, dass einige "Ultras" so unfair gegenüber den jungen 5-km's waren und ihre Ellenbogen beim Zieleinlauf benutzt haben. Ansonsten wars sehr schön!! Nächstes Jahr kommen die AES wieder - und noch gewaltiger! Wie gesagt: wie wär's mit 'nem getrennten Zieleinlauf - nicht zuletzt für unsere Nachwuchsläufer/innen! Ganz herzlichen Gruß an Martina!!! Alfons

Ich habe gestern zum ersten Mal an einem Nordic-Walking-Lauf teilgenommen. Es hat mir alles gut gefallen, Strecke, Organisation, Wetter, alles prima. Allerdings konnte man auch beim 13 km Nordic-Walking ein paar Jogger beobachten. Da ich aber vor allem aus Spaß an der Freude teilgenommen habe, kann ich mich darüber nicht so sehr aufregen. Die betrügen vor allem sich selbst. Bis zum nächsten Jahr herzlich Grüsse aus Hagen.

Bin noch voll der Eindrücke von diesem herrlichen Lauf. Dazu beigetragen hat natürlich auch das aussergewöhnliche Wetter. Die Verpflegungsstationen waren zahlreich und gut abgestimmt. Als Läufer mit sensiblem Magen fehlte mir eine magenfreundliche Verpflegung wie zum Beispiel Haferschleim, der sich bie vielen Ultraläufen, z. B. Rennsteig, bewährt hat. Im Ziel täte eine heiße Brühe gut. Das wärmt und tut sooo.. gut. Ein letzter kleiner Kritikpunkt noch zum Schluss. Wir suchten den Pendlerbuss zum Parkplatz dort, wo er uns ausgeladen hatte. Aber dort war er nicht und niemand wusste Bescheid. Ein kleine Hinweis an der Haltestelle wäre hilfreich gewesen. Herzlichen Dank an die vielen fleissigen Helfer!

Hallo, vielen Dank für die schöne Veranstaltung gestern. Hat sehr viel Spass gemacht und ich komme gerne wieder. Einen Kritikpunkt hätte ich allerdings noch anzumerken... Der 1. Staffelwechsel bzw. Halbmarathonziel und Fortsetzung der Strecke in einem Einlaufkanal war ziemlich unglücklich. Dazu kamen noch Zuschauer, die durch den sowieso schon beengten Kanal meinten gehen zu müssen... Das müsste auf jeden Fall anders gelöst werden.

Der 5. Roentgenlauf war eine tolle Werbung für die Stadt Remscheid. Die Stimmung, die von den Zuschauern an der Strecke auf uns Läufer übertragen wurde, die einmalig schöne Streckenführung und die ganze Organisation haben einfach nur viel Freude gemacht. Das gute Wetter hat natürlich auch dazu beigetragen. Danke an die Organisatoren und vielen helfenden Händen, die auch dieses Jahr diese Verantsaltung erst möglich gemacht haben. Macht weiter so!

Vielen Dank für eine super-tolle Laufveranstaltung in meiner Heimatstadt. Zum 2. Mal auf der Ultrastrecke ins Ziel gelaufen. Super Wetter, gute Verpflegung, sehenswerte+anspruchsvolle Strecke, nettes Publikum. Ein paar Verbesserungsvorschläge: Bitte kennzeichnet die Blumenkübel vor dem ehemaligen Lovely-Pub (Strohballen, Ordner); untersagt die MTB-Begleitung auf der Strecke (Fairneß, Sicherheit aller Läufer/innen zumal bei den echt engen Crosspassagen): stattet eure MTB-Ordner mit Klingeln aus (auch wir Läufer/innen wechseln unvermittelt auf die Ideallinie in der Kurve); verlängert die Verpflegungstische, damit (gerade bei den Temperaturen) das Gedränge nicht zu groß wird. Ansonsten: Überwiegt mein Lob, weiter so und nochmals: Danke für die tolle Idee und die Organisation.

Habe zum ersten mal an einem Walking Wettbewerb teilgenommen. War von der Strecke und von der Organisation rundherum begeistert. Allerdings sollte man beim nächsten mal die Walker ohne Stöcke vielleicht 5 Minuten vor den Nordics starten lassen, da die Strecke mit einem Trampelpfad begann, hatte man keine Chance an den Stöcken vorbeizukommen. Und die einzige Verpflegung unterwegs waren 100 ml lauwarmes Wasser, bei 7km.(Lecker!!) Und da ich genau wie mein Mann beim Ultra 25 Euro Startgebühr bezahlt habe, fand ich das ein bisschen sparsam. Aber Ich lasse mich im nächsten Jahr überraschen, ob es was besseres gibt. Bis dann.

Als treuer Halbmarathon-Läufer seit 2001 (war das nicht am Samstag und nicht wie auf der Ergebnisliste steht: Sonntag?) möchte ich mich zum einen dem an dieser Stelle sehr häufig und völlig zu Recht geäussertem Lob anschliessen und zum anderen zwei Kritikpunkte anbringen: Zum fünften Mal hat mich das unsportliche Verhalten der Besucher am Clemenshammer geärgert, die rücksichtslos den Zieleinlauf behindern. Mir könnte es fast egal sein, bin ich doch hier fertig. Aber ich denke an alle Staffelläufer und die, die erst die Hälfte oder ein Drittel hinter sich gebracht haben und sich dort durchkämpfen müssen. Da sollten Sie dringend noch einmal über das Konzept nachdenken und dafür Sorge tragen, dass alle Läufer unbehindert ankommen oder weiterlaufen können. Eine Ärgernis ist ebenfalls die Unmöglichkeit die Getränkestände zu erreichen, die von Besuchern belagert werden oder von denjenigen, die einen Becher ergattern konnten, sich aber nicht vom Stand trennen können und gleich dort stehen bleiben. Beim 1. Mitttelrhein-Marathon in diesem Jahr, der in Koblenz endete, war diese Trennung vorbildlich gelöst worden. Geradezu entsetzt hat mich jedoch das höchst unsportliche Verhalten der Walker und gerade der Nordic Walker: Der Bitte, sich beim Start doch hinten anzuschliessen, hat nur eine absolute Minderheit entsprochen. Ein großer Teil war mitten im Feld und hat das Läuferfeld beim ersten Anstieg nach dem Start unnötig behindert. Bei der ansonsten perfekten Organisation sollte es möglich sein, aus Sicherheitsgründen (wenn sich die Teilnehmer die Stöcke gegenseitig in die Füsse rammen, kann ich das tolerieren, ich möchte keinen abbekommen!) die Starterfelder sehr eindeutig voneinander zu trennen. Wenn das gewährleistet ist, nehme ich sehr gerne auch 2006 eine Anreise von 150 km in Kauf, um zum sechsten Mal am Röntgenlauf teilzunehmen !!!!!!

Im großen und ganzen war die 5. Auflage des Röntgenlaufs eine gelungene Veranstaltung, wo zum ersten mal auch das Wetter passend mitgespielt hat. Auch die Zuschauer taten ihr übriges und sorgten für eine tolle Stimmung. Einen Kritikpunkt muss ich dennoch preisgeben:Ich kann nicht nachvollziehen wieso in den letzten Kilometern der Halbmarathonstrecke keine Streckenposten tätig waren. Insbesondere auf der Waldstrecke vor dem Ziellauf in Hasten gab es keine Wegmarkierungen und auch die Fahrradbegleiter sind nur in unzureichender Zahl vorhanden. So ist es auch gestern vorgekommen, dass sich einige Läufer in den Waldstrecken verlaufen haben, was sehr ärgerlich ist und letzendlich die ganze Saisonvorbereitung zunichte macht. Dieser Kritikpunkt sollte dringend von den Organisatoren für die künftigen Wettbewerbe berücksichtigt werden, damit sowas in der Zukunft nicht mehr so häufig vorkommt!

Toller Event, danke an alle ehrenamtlichen Helfer/innen! Die Stadt Remscheid sollte sich für die Zustände im Freibad schämen. Das, wo so viele Läufer/innen von außerhalb kommen! Eine Schande was wir denen da bieten! Naja, die Organisation und die Strecke entschädigen dafür. Bis nächstes Jahr bei hoffentlich gleichem Wetter. Glückauf, Günni

Vielen vielen Dank an all die fleißigen Hände, die uns Läufern ein solch großartiges Laufevent bereitet haben! Eine wunderschöne und abenteuerliche Strecke und natürlich auch das umwerfende Wetter machten diesen Lauftag zu einem tollen Erlebnis! Es steht außer Frage- ich muß wiederkommen!

Herzliche Grüsse an alle, die mitgeholfen haben, eine so grandiose Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Ich bin zum erstenmal eine so lange Strecke gelaufen (63 km), hätte aber noch weiterlaufen können, war im Ziel nicht kaputt. Stellvertretend für alle Verpflegungsstellen herzliche Grüße an den sehr aufmunternden Stand von Bergisch Born! Ich werde gerne wiederkommen.

Der Ultralauf war wie immer ein großartiges Erlebnis. Da ich unterwegs aber kaum noch ein Lächeln zustande gebracht habe, möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken bei allen Helfern, Streckenposten, Verpflegungsständen, Sanitätern, Straßenabsperrern..... Am besten - genau wie im letzten Jahr: Das Bier zwischen km 50 und 55! Ein klitzekleiner Verbesserungsvorschlag meinerseits wäre die etwas bessere Ausschilderung des Pendelbusverkehrs. Wir haben ziemlich lange an den Bushaltestellen vor der Sporthalle gewartet, ehe wir bemerkten, dass der Pendelbus auf der Hauptstraße hält und waren bei weitem nicht die Einzigen... wahrscheinlich lag es an der Erschöpfung, dass wir das richtige Schild erst so spät entdeckt haben. Ansonsten, wie gesagt: eine super Veranstaltung! Annette

Hallo & Gruß an alle Helfer, Läufer, Zuschauer u. sonstige Beteiligte beim 5. Röntgenlauf in Remscheid! Wir Hamburger waren wieder begeistert, was bei Euch beim Röntgenlauf & 'drumherum' geboten wurde... phantastisch! Gruß insbesondere an alle Läufer des Remscheider SV/Runningteam vom Roadrunnerteam der LG Hammer Park Hamburg - wir sehen uns wieder, fest versprochen. Wir können nur allen Vereinen empfehlen, beim Röntgenlauf eine Ultramarathonstaffel am Start zu haben. Das Erlebnis ist für Alle unvergeßlich! Unseren ganz besonderen Respekt zollen wir den Ultraläufern beim Röntgenlauf. Tschüß... bis zum 6. Röntgenlauf in 2006!

Sehr gut organisierte Laufveranstaltung!Braucht den Vergleich mit so manchem Stadtmarathon nicht zu scheuen!

Danke an alle Organisatoren, Helfer, Läufer und Zuschauer für den schönen Marathon! Tolle Strecke, tolle Stimmung, tolles Wetter - was will man mehr?!

Allen an der Organisation des Röntgenlaufs Beteiligten gebührt wieder ein Riesenlob! Abgesehen von kleineren "Problemchen", die bei einer Veranstaltung mit mehr als 4000 Teilnehmern m.E. aber auch nicht zu vermeiden sind, hat mir der Tag wieder großen Spaß gemacht. Als Remscheider bin ich sehr stolz darauf, dass der Lauf innerhalb von nur 5 Jahren eine solche Größe angenommen hat und Teilnehmer aus allen Ecken Eutropas "anzieht". Dass zur gestrigen fünften Auflage dann auch noch das Wetter in perfekter Weise mitspielte, machte alles nur noch schöner und ließ meine Schmerzen im letzten Drittel der "großen Runde" etwas vergessen. Vielleicht hätte ich in den letzten zwei Monaten doch mehr als insgesamt 200 Kilometer trainieren sollen :-) Weiter so - ich freue mich schon jetzt auf das nächste Jahr.

Liebe Veranstalter, herzlichen Dank für die gute Ausrichtung und besonders für die freundlichen Verpflegungsstellen, die mir manchen Wunsch auf meinem Marathonweg erfüllten.

Es war eine sehr gute Veranstaltung ohne große organisatorische Mängel.Herzlichen Glückwunsch an alle daran beteiligten.Das Wetter hat ebenfalls mitgespielt.Leider bekommt bei dieser Veranstaltung der 13,3 km Nordic Walking- und Walking-Wettbewerb meines Erachtens zu wenig Zuspruch. Im Ziel mußte erst der Sprecher nach meinem Eintreffen (als 5.) darauf aufmerksam gemacht werden,daß die ersten Läufer bereits im Ziel sind.Er erkundigte sich wer denn gewonnen hat.Bei einem Teilnehmerfeld von fast 300 Startern, welche alle auch ein stolzes Startgeld bezahlt haben, ist so ein Desinteresse schon ein wenig enttäuschend.Der Zieleinlauf der verschiedenen Wettbewerbe sollte auch besser getrennt werden.

Hallo Orga Team, Vielen Dank für die gut gelungene Veranstaltung. Die Helfer waren freundlich & optimal auf die zu erwartende Belastung eingestellt. Gut fand ich die die Ausschilderung der ersten 5 Km, zwar konnte man da noch noch nicht seinen Rhytmus finden - aber eine gewisse Orientierung boten die Schilder schon. Auch das Rahmenprogramm fand ich sehr ansprechend. Den Türkischen Imbissstand als Gegenstück zu den "normalen" Fressbuden empfand ich als echte Bereicherung. Auch die Verpflegungstände am HM Ziel waren eine Überraschung. Für das nächste Jahr wünsche ich mir ein langärmeliges Funktionshemd (vielleicht im Anmeldedebogen als Option anbieten), auch wenn es durch eine Weste verdeckt werden sollte, das macht nach 5 kurzen Hemden endlich mal einen Sinn. Die Westen von Concurve im letzten Jahr fand ich prima - wann gibt es eine Röntgenlaufjacke mit abtrennbaren Ärmeln? Das Wetter war ja wirklich optimal, fast schon zu gut! Nach 4 Jahren Regen, Wind und Orkan haben das Orgateam und die (treuen) Läufer sich dieses Wetter verdient. Wir sehen uns im nächsten Jahr, das ist sicher!! Grüße aus der Bergischen Nachbarstadt, die leider keine großen (Lauf)Veranstaltungen bietet. Stefan

Liebes Orgateam, liebe Mitläufer, liebe Helfer, liebe Zuschauer, dies war mein erster Ultramarathon, und den habe ich dank euch allen geschafft. Natürlich haben das Wetter und die damit einhergehenden leuchtenden Herbstfarben einiges zur guten Stimmung beigetragen. Aber dem Wetter kann man ja nicht danken. Mein Dank gilt daher den Organisatoren, die meiner Meinung nach einen reibungslos funktionierenden Lauf organisiert habe (kann ja keiner was für falsch geparkte Autos), er gilt auch meinen Mitläufern (die so gegen 4:10-20 im Marathon und 6:45-55 im Ultramarathonziel waren), die alle sehr freundlich waren, mir größtenteils sehr entspannt vorkamen und diese Gelassenheit auf mich übertragen haben und mich außerdem zum finishen ermutigt haben. Und mein Dank gilt den vielen vielen Helfer, die es im Endeffekt an nichts haben fehlen lassen (am Anfang hätte ich mir früher den ersten Verpflegungsstand gewünscht, aber nach 63km ist das vergessen, insbesondere nach Zielverpflegung, Dusche und toller Massage ;-)). Und er gilt den vielen Zuschauer, die vor allem bis zum Marathon sehr lautstark angefeuert haben, später eher spärlich gesäht waren, aber da war ich sowieso mehr mit mir selbst und meinem Vorwärtskommen beschäftigt :-) Sehr empfehlenswerte Veranstaltung, ich werde mein bestes tun, um dafür zu werben!

Zum fünften Mal waren wir "Flachländer"dabei. Die Organisation war wie immer super und auch mit dem Wetter habt ihr uns überrascht. Bis auf Schnee haben wir alle Wetterlagen im Bergischen Land genießen können. Herzlichen Dank an die Verpflegung, den Streckenposten, den Mountainbikern, den Zuschauern, den netten Busfahrern, den Brückenbauern vom THW, den Polizisten, den Feuerwehren und allen im Hintergrund tätigen! Und alle Nörgler möchten wir doch bitten, das Orgateam im nächsten Jahr als Helfer zu unterstützen. Persönlich möchte ich, Thorsten, mich bei den drei Läufern vom Tura Remscheid bedanken. Die Sorge, dass der "Flächländer" eingeht, war unbegründet. Das Bier und Grillfleisch haben nach dem Marathon sehr gut getan! Bis zum nächsten Jahr!

Das war nicht mein Tag. Am Sonntag war ich mit am Start, Nordic-Walking Halbmarathon. Schon auf dem Weg aus der Altstadt, die Schwelmerstraße hoch, merkte ich, meine sonst so bergerprobten Beine, wollten mich heute nicht tragen. Irgendein Infekt hat mich wohl erwicht. Nach und nach wurde ich von Allen überholt. Meine Walkingfreundin Martina blieb jedoch treu an meiner Seite. Danke, danke Martina. Kurz nach dem Versorgungsstand bei Kilometer 16 stand für mich fest, ich gebe auf. Passanten am Straßenrand bauten mich wieder auf. Nach eineigen hundert Meter, wieder der der Spruch, ich höre auf, den letzten Berg schaffe ich nicht mehr. Martina wollte bei mir bleiben und auch abbrechen. Hinter uns befand sich zu dieser Zeit bereits ein Mountenbiker vom RV-Adler. Arno Olbertz glaube ich. Er sprach mir Mut zu, und kümmerte sich darum, das uns, die Hilfskräfte die an der nächsten Straßenüberquerung standen, mit ins Ziel genommen hätten. Nur noch einen Moment warten bis alles abgebaut wäre. Diese Zeit reichte mir, um mich anders zu entscheiden. Nur noch ca. 3,5 km und noch fast ein Stunde Zeit, ich gehe weiter. In der Gewissheit das Martina und der hilfsbereite Mountenbiker bei mir bleiben, habe ich es doch noch ins Ziel geschafft. Danke an den RV-Adler, ihr habt eine ganz, ganz toll Job gemacht und mir geholfen das Ziel zu erreichen. Wäre es mein erster Halbmarathon gewesen, würde ich wohl sagen, einmal und nie wieder. So weis ich aber, ich kann es besser und hatte nur einen schlechten Tag. Und die moralische Unterstützung von anderen, kann einen auch ins Ziel tragen

Hallo Röntgenlauf ORGA-Team, im letzten Jahr bin ich den Halbmarathon gelaufen und dieses Jahr in der Ultramarathonstaffel den 3. Abschnitt. Der Unterschied ist nicht nur zeitmäßig, sondern auch vom Profil her, recht heftig. Trotzdem haben es meine Wupperpiraten dann doch noch auf den Gesamtrang 27 geschafft. Natürlich ziehe auch ich meinen Hut vor der guten Leistung des Organisationsteams, denn ich weiß sehr gut, welche Arbeit in einer solchen Veranstaltung steckt. Trotzdem verstehe ich nicht, warum nicht jeder Kilometer ausgeschildert ist (lt. Feedback bin ich nicht der Einzige)? Warum fährt der Bus zu den Wechselpunkten nur jeweils 1mal (wir haben den Kleidertransport mit eigenen Autos geregelt/ dies ist uns auf Anfrage sogar geraten worden!)? Warum hat man bei dem warmen Wetter keine zusätzlichen Trinkstationen eingerichtet (eine Person/nur Wasser)? Besonders aber der Zieleinlauf war unübersichtlich, viel zu schnell und durch die Steinkante zum Zielbogen auch gefährlich!

Wunderschöner Lauf - alles stimmte! Besonders das Wetter hattet ihr mal verdient; toll: die Zuschauer und sämtliche Verpflegungsstände, direkt von Anfang an. In der Altstadt von Lennep hingen die 5 bisherigen Röntgenlauf-T-Shirts über der Straße auf einer Wäscheleine - sah klasse aus!

Positive Kritik: prima Organisation am Wettkampftag, hilfsbereite und motivierende Helfer an den Verpflegungsständen, tolles Marathonziel, im ersten Abschnitt (bis HM Ziele) sehr gute Stimmung an der Strecke. Negative Kritik: Pasta Party: Müllenstorgung war leider mangelhaft (übervolle Mülleimer,Geschirr konnte so nicht entsorgt werden) Bin auf jeden Fall wieder dabei! Danke an alle Helfer und Organisatoren!!!

Ich bin bei der Ultra-Marathon-Staffel die mittlere Strecke gelaufen und von dieser absolut begeistert! Als alte Bergziege und Outdoor-Fan haben mir das anspruchsvolle Streckenprofil und der Streckenverlauf über Waldwege und schmale Pfade sehr gut gefallen. Die Verpflegung mit einer großen Auswahl an Getränken, Bananen, Müsliriegeln sowie vielen Helfern war perfekt. Das Klima unter den Teilnehmern war äußerst angenehm - endlich mal kein "Hej, hier komm ich! Platz da! Rechts laufen!"-Geschreie. Die 1. Wechselzone befand sich leider auf der falschen Seite (links vom Zaun), so dass diese unbrauchbar war. Daher wurde direkt auf dem Weg gewechselt, welcher dazu ein wenig zu eng war. Irgendwie hat's aber doch geklappt. Schade finde ich nur, dass man die Einzelzeiten der Staffelläufer nicht einsehen kann. Ich hoffe, das dies noch korrigiert wird. Ansonsten kann ich nur sagen: Weiter so und bis zum nächsten Jahr!

Ich bin seit 2000, d.h. vom ersten Röntgenlauf an als Zuschauer dabei um meinen Mann zu unterstützen. Dieses Jahr war es besonders schön da das Wetter ja einfach super war! Bitte für nächstes Jahr wieder so organisieren. - Danke - . Es ist immer wieder ein Erlebnis, auch als Zuschauer, wenn man an der Strecke steht und kräftig in die Hände klatscht, daß auch die Läufer (Ultra) sich bedanken und wenn schon sehr kaputt (wir stehen so ca. bei KM 50) doch noch lächeln. Das ist einfach ein schönes Gefühl. Was mich ein wenig ungeduldig machte, war die Startverzögerung. Ich stand mit meiner Bekannten in der Hackenberger Str. kurz hinter dem Start. Die Lautsprecher waren wohl so ausgerichtet, das wir leider nicht verstehen konnten was der Sprecher die ganze Zeit über erzählt hat. Schade !! Das war in den Vorjahren nicht der Fall. Bitte wieder ändern. Ansonsten freue ich mich aufs nächste Jahr. Danke an alle Organisatoren und freiwilligen Helfern. Christiane Stendel begeisterte Zuschauerin

Gratulation an Horst Behrendt und alle anderen Nordic WalkerInnen, die wie ich, den Regeln entsprechend gewalkt und nicht gejoggt sind. An die Fairness zu appellieren, macht offensichtlich keinen Sinn. Vielleicht sollten die Streckenposten im nächsten Jahr offensichtliche "Nordic-Jogger" melden, so dass diese aus der Wertung genommen werden. Eine Alternative wäre das Anbieten der Disziplin "Nordic-Jogging bzw. Nordic-Running". Schade fand ich auch, dass die Absperrungen auf der Schwelmer Strasse schon abgebaut wurden, während die Nordic Walker dort noch unterwegs waren. Das vermittelte mir das Gefühl "das war der Rest vom Schützenfest" - die Kehrmaschine kann kommen. Dabei bildete ich nicht das Schlußlicht der NW-Truppe (Platz 30!). Es dauert vielleicht noch einige Jahre bis sich NW auch in den Köpfen aller als echte Sportart durchgesetzt hat. Mitleidige Blicke ist man als Nordic Walker ja gewöhnt - von dummen Sprüchen ganz zu schweigen. Aber beim Röntgenlauf hätte ich mir mehr Wertschätzung gegenüber den Walkern gewünscht! Trotzdem freue ich mich schon auf 2006 und bin ganz sicher, dass dann noch weitaus mehr Nordic Walker am 6. Röntgenlauf teilnehmen werden. Es war wieder ein Erlebnis!!! Danke an die Organisatoren und alle Helfer. Besonders auch an die lustige Truppe am Rande, die uns Walker an mehreren Stellen noch lautstark angefeuert haben. Der Röntgenlauf ist eine tolle Werbung für Remscheid, besonders bei diesem Wetter!

hallo leute, ich fand die veranstaltung einfach nur super, an alle ein dickes lob. manch einem muß man ja scheinbar den staubzucker in den allerwertesten pusten, für die ist es wahrscheinlich auch lästig, daß man selber laufen muß. Macht weiter so, vor allem auch mit dem wetter! gruß frank