Halbmarathon beim ersten Röntgenlauf mit guter Zeit von 1.48 Std. allerdings Probleme bei der Zeitmessung, Ultra beim zweiten, leider mit Abbruch 6 Km vor dem Ziel wegen Sturm, Zeit unter 7 Stunden war drin, beim 3. Röntgenlauf mit meiner 6 Jährigen Tochter den Jedermannlauf über 5 KM als stolzer Papa gelaufen, beim 4. wieder Halbmarathon und bei KM 15 Fuß umgeschlagen, trotzdem angekommen(Danke an die hilfsbereiten Zuschauer!), Lauf mit Tochter am Nachmittag mußte für mich ausfallen, sie hat es aber auch so super gemacht. Fazit: Ein Laufereignis, dessen Reiz darin liegt, dass man alles machen kann, was gerade dem Trainingszustand entspricht, welches für Erwachsene wie Kinder geeignet ist. Ein Laufereignis, das duch seine Anforderungen nicht vergleichbar ist und daher jedem Läufer das Gefühl des Besonderen vermittelt. Eine Organisation, die alles in den Griff bekommen hat, 2004 sogar das Wetter, herzlichsten Glückwunsch!

Die Veranstaltung war eine wirklich gelungene Aktion. Die Organisation vom Start bis zum Ziel, die Messe, die Betreuung, die Strecke und die Stimmung waren erstklassig. Ich denke, daß der Röntgenlauf sich in Westdeutschland etabliert hat. Das zeigt nicht nur die hohe Teilnehmerzahl, sondern auch das überwiegend positive Echo.

Habe zum ersten Mal bei Eurem Supermarathon mitgemacht. Die Strecke war abwechslungsreich und bestand zum Glück nicht aus mehreren Runden. Der Lauf gehört mit zu den schönsten meiner vielen Marathons und Ultras. Herzlichen Glückwunsch, weiter so !

Herbst in Remscheid Auf die Frage, welches meine liebste Laufveranstaltung ist, würde mir die Antwort schwer fallen wie z. B. auf die Frage nach meinem Lieblingsessen oder meinem Lieblingsbuch. Ich müsste zurückfragen, in welcher Kategorie, für welche Stimmungslage, für welchen Zweck? Aber soviel ist sicher: Der Röntgenlauf wäre ganz oben dabei. Eigentlich wird ja ziemlich jede Veranstaltung von großem Idealismus und ehrenamtlichen Engagement getragen und ist allein schon deshalb ein positives Ereignis, das hoch geschätzt werden muss. Aber der Röntgenlauf rund um Remscheid ragt noch daraus hervor. Für jeden Läufergeschmack wird die passende Strecke angeboten, von ganz kurz bis 63,3 km lang. In den Hallen ist üppige Volksfeststimmung, aber es ist so familiär, dass man Bekannte trifft. Die Jahreszeit ist gerade richtig, weil der Herbst am dramatischsten ist. Am wichtigsten für mich ist, dass die Ultramarathonstrecke Wald, Wiesen, Berge, Flüsse in Tälern, Teiche, Talsperren, Dörfer, Stadt- und Vorstadtgebiet hat und damit so stark gegliedert und vielseitig ist, dass die Augen immer wieder mit neuen Bildern erfreut werden. Auch die Organisation ist perfekt. Nur am unteren Rand gibt s einen kleinen Missklang, leider meine Wenigkeit betreffend, statistisch gesehen allerdings unbedeutend und zu vernachlässigen. Doch davon später. Und da gibt es die schönen T-Shirts mit den laufenden Skeletten darauf. Das vom letzten Jahr trage ich gern im Training. Damit sieht man leicht heldenhaft aus. Einmal im Schlosspark Wilhelmshöhe von Kassel hat mich ein Tourist wegen des besonderen Hemdes von vorn und hinten fotografiert. Das Motiv passt in etwa zum heutigen Halloween-Tag, denn es ist der 31. Oktober. Früher war der Tag als Reformationstag bekannt, und eigentlich hat die Reformation mit dem ganzen Mummenschanz aufgeräumt, hab ich gelernt. Aber da haben wir in wieder mitsamt T-Shirt. Außerdem bekommt man ein Startnummernband mit www.roentgenlauf.de rund um die Taille. Was soll ich damit? Ich habe doch mein selbst genähtes mit dem Gummiband aus dem Nähkasten und einem baumwollenen Täschchen daran, das so groß ist wie eine Kreditkarte. Die kommt auch vorm Start immer hinein, außerdem die größeren Scheine aus dem Portemonnaie. Das gibt Sicherheit. Tags drauf kommt mir zum geschenkten Startnummernband die Erleuchtung: Das wird mein Gürtel in Jeans, ein modischer Hingucker, den nicht jeder hat. Der halbe, der ganze und der Ultramarathon starten zu einer Zeit. Tausende von Läufern bewegen sich zunächst durch die anmutige Altstadt von Lennep, Röntgens Geburtsort. Dann geht es hinaus in die herbstliche Natur. Es ist milde und windstill. Blätter liegen unter den Bäumen, als wären sie wie Gewänder von den Schultern hinab zu Boden geglitten, die Bäume stehen da wie in braunen oder gelben Pfützen. Bei Halbmarathon hören die meisten Läufer auf. In langen Schlangen warten sie auf den Rücktransport mit dem Bus. Danach wird es ziemlich menschenleer auf der Strecke. Der zweite Teil ist vom Höhenprofil anspruchsvoller als der erste. Ich bewege mich langsam und anhaltend vorwärts, immer bedenkend, dass es bei Marathon ein Zeitlimit von sechs Stunden gibt. Also nicht trödeln, kein Gespräch mit den Pilzsammlern, die körbeweise Maronen aus dem Wald tragen. Als ich zum Marathon-Ziel komme, werde ich gegrüßt mit "Tolle Leistung, herzlichen Glückwunsch". Das äußern sie so, meinen es aber nicht, denn als ich sage "Ich will noch weiter", höre ich "Nein" und Kinder stellen sich mir in den Weg wie rote Ampelmännchen. Nanu, was soll das? Das Zeitlimit ist doch noch nicht erreicht. Kleine Kampfsporteinlage? Miesschluppen! Aber wenn ich jetzt noch lange diskutiere, ist es wirklich soweit. Ich starte durch. "Sie wissen, Sie laufen auf eigene Gefahr weiter, alles wird abgebaut!" Nun ja. Das Abenteuer beginnt. Mit Geld vorm Bauch bin ich stark, Remscheid und die Zivilisation liegen immer gleich links, was soll da passieren? Leider vergesse ich bei der Aufregung zu trinken. Doch schon bald steht im Wald ein Tisch, wohl eine Verpflegung im Abbau, darauf eine große Isolierkanne. Oh, Kaffee! Nein, es ist Glühwein mit Tannennadeln, auch gut. Entgegen der Voraussage werde ich noch überall freundlich verpflegt und brauche nicht in mein Bauchtäschchen zu greifen. Auch die Streckenmarkierungen sind noch dran. Der letzte Teil der Strecke ist der schönste. Unter halb kahlen Bäumen schimmern Wasserflächen von Talsperren. Es wird langsam dunkel, vier Männer auf Rädern leuchten mir den Weg. Als ich endlich im Ziel und im Sportzentrum ankomme, ist das tosende Leben schon abgeebbt und das Aufräumen beginnt. Aber die Dusche hat noch heißes Wasser ohne Ende. Elisabeth

Für mich war es die erste Veranstaltung dieser Art und meine erster HM. Das es so großartig werden würde, hätte ich nicht gedacht. Danke an alle, die dieses tolle Event möglich gemacht haben. Als ich im Ziel war, war mein erster Gedanke: "Schade, dass es schon vorbei ist" Ich wäre gerne weiter gelaufen.

Die Organisation war gut, die Verpflegung stimmte, die Strecke war traumhaft und ich musste zum erstem Mal nicht kotzen. Mit 4:13 bin ich auf dieser Bergstrecke auch zufrieden. Viel Erfolg bei der Planung des 5. Röntgenlaufs . . .

Es hat wieder Spaß gemacht, sich als Teil einer immer größer werdenden Läufergemeinschaft zu erleben! Ein gut organisiertes, fröhliches Sportereignis, das Remscheid und seine schöne Umgebung sympathisch macht! Danke, an alle Organisatoren/innen und HelferInnen!

Superlauf, Super Wetter, Super Orga,klasse Gegend, große Kulisse: was will man mehr ?? Herzlichen Glückwunsch dazu ! Bis 2005 !!Gruß Hajo

Das Orga-Team schafft es sich jedes Jahr zu steigern. Der Röntgenlauf ist das Laufereignis im Bergischen Land und bestimmt auch darüber hinaus. Ein Muß dabei zu sein. Macht's nächstes Jahr genauso wieder !

Dies war mein erster Halbmarathon. Ein wirklich tolles Erlebnis, trotz der ganzen Strapazen der Strecke und dem anschließenden Muskelkater. Das Gefühl beim Zieleinlauf ist unbeschreiblich!! Freue mich schon aufs nächste Jahr.

Ich lief den Marathon in diesem Jahr. Organisation und Landschaft haben mich begeistert. Es war einfach super. Ein besonderes Dankeschön gilt den MTB Fahrer, die einem auch wenn man alleine lief das Gefühl vermittelten doch nicht alleine zu sein. In zwei Fällen war ihr Hilfe durch Vergabe von Magnesiumtabletten einfach super. Was ich nicht ganz toll finde ist der Einlauf, da ist am meisten beim Halbmarathon los. Vileicht kann man soch überlegen die Ziele zu einem Ziel zusammenzuführen. Auch die Nordik Walker sollten eine Medallie bekommen.

Super großes Lob!!! Tolle Organisation, durch die Bank weg nette Helfer, tolle Strecke, nettes Ambiente, genug zu futtern und zu trinken. Einmalig. Weiter so! Großes Lob an alle Organisatoren und Helfer...

Es war mein erster Röntgenlauf und hätte ich gewußt was auf mich zukommt, hätte ich auch ein bißchen mehr Steigungen geübt ( So wurde leider nichts aus einer persönlichen Bestzeit). Nichts desto trotz war der Röntgenlauf gut organisiert, vollkommen unkompliziert und hat viel Spaß gemacht. Ein wenig mehr Wasser zwischendurch und ein paar mehr Schilder für nicht Remscheider , also wieviel km man schon hat, das wäre toll. Ansonsten bis nächstes Jahr.

Ein dickes Lob und ein noch größeres DANKESCHÖN für diesen tollen Lauf! Wir sind seit dem ersten Tage dabei und stellen fest, dass es jedes Jahr noch einen "Tacken" mehr Spass macht (sogar das Wetter hat dieses Mal mitgespielt...). Weiter so und bis zum nächsten Mal! David & Andr

Hallo, auch ich möchte mich für den schönen Lauf bedanken. Hatte mir für den Ultra eine Zeit von unter 7 Stunden vorgenommen und bin in 6:42:57 angekommen. Landschaftlich auch schön, der Röntgenlauf braucht sich hinter dem Rennsteiglauf nicht zu verstecken. Das einzig negative wäre für mich persönlich die Unsicherheit einiger Mountainbike-Begleiter, die durch das nasse Laub teilweise überfordert waren oder rüpelhaft an Abhängen an mir "vorbeigeheizt" sind. Aber wie gesagt, im Großen und Ganzen eine gelungene Veranstaltung. Zum Schluss noch einen besonderen Dank an den Vorsitzenden des LC Duisburg, der mich die letzten drei Kilometer noch einmal bis ins Ziel motiviert hat.

Möchte an dieser Stelle allen Helfern, Streckenposten und den Menschen an den Verpflegungsstellen meinen herzlichen Dank aussprechen. Ihr wart / seid super. Danke, dass ihr alle bei dem für "Nichtsportler" doch eher kaltem Wetter für uns Läufer auf eurem Posten ausgeharrt und für uns wart. Harald

Habe erstmals als Nordic Walker an so einer Veranstaltung teilgenommen und bin sowohl von der Organisation als auch von den Zuschauern und insbesondere von den Läufern begeistert. Hatte ein wenig Angst, das man unter den vielen Läufern belächelt wird. Dies war absolut nicht der Fall. Im Gegenteil. Freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr! Vielen Dank an Alle.l

Eine tolle Veranstaltung und eine exzellente Werbung für unsere Stadt. Sportlich und organisatorisch ein echtes Highlight. Die Organisatoren und Helfer haben enorm viel geleistet, ein großes Dankeschön dafür. Besonders angenehm waren die warmen Getränke (Tee und Gateorade), eine gute Idee.

Endlich! Eine gute Alternative zum Rennsteiglauf. Ein Lob an die Veranstalter und Helfer. Leider hatte ich die Strecke ein wenig unterschätzt.;-) Aus dem Ultra wurde ein Marathon. Allerdings wurde ich vom Sprecher am Marathonziel gefragt, ob ich wirklich AUFGEBEN möchte. Wer diesen Marathon bewältigt, egal wie, hat zu keiner Zeit aufgegeben!!!! Weiter so, bis nächstes Jahr (dann aber zum Ultra)!

auch von mir ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer an der Strecke. Unterwegs kann man oft nicht mal lächeln oder hochgucken, geschweige denn reden oder "Danke" sagen. Trotzdem bin ich jedesmal froh über die Hilfe, den Zuspruch und kalte oder warme Getränke. Besonders lecker war das Bier 10 km vor dem Ziel! Und auch ein Dank an die Leute an den Massagebänken - darauf habe ich mich 7 Stunden lang gefreut! bis zum nächsten Mal Annette

Liebe Leute aus Remscheid (inklusive alle, die am 31.10.2004 mitgewirkt haben): Das war einfach nur ERSTKLASSIG! Ausnahmslos alles. Danke, danke und nochmals danke. Liebe Grüsse, Edi

Danke für diese tolle Veranstaltung ! Ich und meine Freunde sind die Halbmarathondistanz gelaufen. Super Organisation (!), super Stimmung, super Strecke, für die Läufer wurde wirklich alles getan. Aber für Zuschauer könnte der Service besser sein. Es wäre schön gewesen, wenn die Zuschauer (in meinem Fall mitgebrachte Familie) auch mit den Pendelbussen zu den Zielen fahren könnten (war nur den Läufern gestattet). Zumindest wäre eine Wegbeschreibung für Bus und PKW hilfreich gewesen (bei Ortsunkenntnis in Verbindung mit den Strassensperrungen kein leichtes Unterfangen die Langstreckenziele zu finden). Die Verpflegung der Zuschauer im Halbmarathonziel könnte besser sein. Eine Bierbude und ein Bratwürstchenstand ist sonst auf jeder Volksveranstaltung als erstes aufgebaut....Der ein oder andere Zuschauer vertreibt sich mit Verzehr schon mal gerne die Zeit und dann könnte der Veranstalter damit auch noch Geld verdienen......... Ansonsten war es für uns wirklich ein toller Tag. Danke.

Ich komme aus Bolivien und war begeistert von der Organisation und der Laufstrecke. Es war überhaupt mein 1. Halbmarathon. Nächstes Jahr komme ich bestimmt wieder! Vielen Dank, ich hatte viel Spaß!

Das war eine tolle Veranstaltung gestern. Als der Halbmarathon "gelaufen" war konnte man richtig gut laufen. Die Verpflegung an der Strecke war gut & Hochachtung denen, die die Strecke sicherten, hier besonders den unermüdlich Anfeuernden im Gewerbegebiet vor dem Autohaus mit dem Löwen.

Bin aus der Schweiz angereist und habe meine 8 Stunden Autofahrt nicht bereut.Grosses Kompliment für die ausgezeichnete Organisation!Ich werde den Ultramarathon für das nächste Jahr wieder in meine Saisonplanung aufnehmen. Viele Grüsse aus der Schweiz von Thomas

Es hat wieder einen Riesenspaß gemacht: Zum dritten Mal den langen Crosslauf und zum ersten Mal den Bambinilaufdurch Matsch und Wetter. Ein Kompliment und Dankeschön an das Orga-Team, das wieder ganze Arbeit geleistet hat. Man merkt allerdings auch, dass die Veranstaltung so langsam an ihre Grenzen stösst, was die Teilnehmeranzahl angeht. Wir sind auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei!

The runners of the Fortis Runnningteam are very glad they choose the Roentgenlauf for their annual international running weekend. Excellent organisation, wonderful running tracks, enthusiastic spectators. And last but not least thanks to the 'Zum alten Rathaus' crew for their assistance during the preparations on Friday and Saturday evening ;-).

Liebes OK-Team des Röntgenlaufs! Die Laufstrecke ist wunderschön und eure Organisation erstklassig ! Die Begeisterung der Leute an der Strecke überträgt sich auf die Läufer ! Speziell bedanken möchte ich mich auch bei meinem Wegbegleiter - einem jungen Burschen auf dem Rad, der mich die letzten Ultra-KM begleitet hat - er hat super über die Strecke Bescheid gewusst und mich informiert: "Noch 10KM" ... "Noch 5KM, aber noch zwei lange Anstiege" :-) ... "noch 1500m - letzter Anstieg!" - er hat mir professionell hilfreiche Infos über die Strecke geliefert. Bitte richtet ihm meinen Dank und einen Gruss von mir aus! Auch das von euch ausgewählte Marathon-Wellnesswochenende war super - der Klosterkeller ist eine super Adresse fürs Abendessen zu zweit. Auch als Vegetarier haben wir dort gut gegessen - die nette junge Dame dort hat sich sehr bemüht, unseren Wünschen gerecht zu werden. Ein Lob auch noch an den öffentlichen Verkehr bei euch in Lennep - die Busse fahren sogar am Sonntag zwei mal pro Stunde - das ist absolut super - das gibt es bei uns leider (noch) nicht. Da seid ihr ja echt gesegnet. Dann gab es noch einen Sonderbus, mit dem LäuferInnen gratis fahren durften und und und - einfach super, DANKE. Merci auch für den Sekt - dieser Sekt aus Remscheid hat ohne Übertreibung Champagner-Qualitäten! Den haben wir heute zum Frühstück genossen! Und: die Leute in Lennep und Umgebung sind super nett! Also auch ein Lob an die ganze Region, die es einem Fremden leicht macht, sich wohl zu fühlen. Zwei Verbesserungsvorschläge habe ich: 1) es ist super, dass ihr ein Funktions-T-Shirt habt - allerdings tut ihr weder der Veranstaltung noch den Sponsoren was gutes, wenn ihr das Shirt so mit Sponsorenlogos vollknallt - das zieht nähmlich keiner so gerne an. Ein gutes Beispiel ist das Shirt vom Swizzalpine in Davos - ich habe es sowohl in Biel, als auch bei eurem Lauf wieder gesehen (und selber angehabt) - viele LäuferInnen tragen es sehr gerne - und machen so Werbung für den Lauf, dessen Logo er trägt, was auch den Sponsoren des Laufes wieder zugute kommt, weil die Veranstaltung dadurch - auch international - bekannt wird und ein top Profil bekommt. Eure Veranstaltung hat definitiv das Zeug zum Klassiker! Sagt das euren Sponsoren! 2) Das Shirt hat mehr Wert, wenn es im Ziel übergeben wird - jeder der das Shirt trägt, trägt es mit Stolz, denn jeder weiss: nur ein Finisher bekommt es (die Finisher-Medaille ist dann nicht mehr nötig). Nochmals Danke für ein super Lauferlebnis, das ihr euren Teilnehmern und Teilnehmerinnen schenkt, das mit Klassikern wie dem Swizzalpine oder Biel absolut mithalten kann! Vielen Dank aus Österreich von Birgit und Siegfried (Nr. 6483)!

Ich habe zum ersten Mal als begleitender Biker am Ultra-Marathon teilgenommen. Nach 10km hatte ich meinen "Mann" gefunden, den ich nur bis zum Marathon mit allen Mitteln unterstützen konnte; ihn überkamen unsägliche Krämpfe. Ein gigantisches Erlebnis wie er sich 14km gequält und anschließend wahnsinnig toll bedankt hat. Der nächste Iron-Man fand im Eschbachtal zu mir. Im Felderbachtal war Schluss: auch hier Krämpfe, Krämpfe . . An der Talsperre fand ich dann meinen Winner, der sich erst bei 42km entschlossen hatte, weiterzulaufen und wir beendeten gemeinsam seinen ersten Ultra-Marathon im Ziel. Ein aufregender Tag und danke, danke an alle neuen Freunde und für eine super Organisation! Weiter machen . . .

Ultramarathon; neue Bestzeit! Das Wetter spielte diesmal mit. Bin sehr zufrieden und überglücklich! Sehr gute Beschilderung auf der Strecke! Verlaufen unmöglich ;-)) Keine Hinweise auf Bushaltestelle für Rückfahrt Pendelbus zum Parkplatz! Bis zum nächsten Jahr!

Hallo und erstmal ein ganz großer Lob an die ganze Organisation. War für mich ein tolles Erlebniss, obwohl ich leider beim 8500 m crosslauf eine Runde zu viel gelaufen bin, aber dabei sein ist alles und nächstes Jahr gerne wieder !!!!

Glückwunsch für einen gelungenen und wunderschönen Event.Tolle Orga und Zuschauer!!!!

Hallo liebes Röntgenlaufteam. Vielen Dank an die Organisatoren, den vielen freundlichen Helfern (Verpflegung, Polizei, DRK, Feuerwehr und wer immer noch am Gelingen der Veranstaltung beteiligt war) und den Zuschauern. Nach zwei Starts beim Köln- Marathon habe ich beim Röntgen- Marathon eine sehr anspruchsvolle aber auch sehr schöne Strecke kennen gelernt. Organisatorisch war für mich alles perfekt. Gruß aus SG, im nächsten Jahr hoffentlich wieder.

Die ganze Veranstaltung war einfach sensationell gut organisiert. Es hat einfach Riesenspaß gemacht den Halbmarathon zu laufen, auch wenn er natürlich knallhart war. Ob Kleidertransport, Ergebnislisten, Videos und Verpflegung, alles Klasse!

Danke für die Super-Organisation. Ich habe am Ultralauf teilgenommen und war begeistert über die Strecke so das ich im nächsten Jahr zu 80% wieder komme. PS: Herzlichen Dank an den Betreuer der mir bei km 60 ein Bier reichte es war sehr lecker! Bei euch ist alles möglich. Michael

Hallo, es war meine erste Röntgenlaufteilnahme. Im Vorfeld hatte ich schon gehört, das es 63,3 KM hoch und runter gehen würde, aber mit solchen "Bergen" habe ich als Münsterländer nicht gerechnet. Die Strecke hat trotzdem oder gerade deswegen, sehr viel SPaß gemacht und wenn man sich den LAuf gut einteilt, dann schafft man die Strecke als Ultraläufer. DIe Verpfelgungsstellen waren alle gut besetzt und die LEute hatten gute Stimmung, dass hat mir sehr gefallen und hier ein dickes Lob, da braucht nichts verbessert werden. Die Markierung war vorbildlich für einen solchen "Waldlauf". Nie musste man überlegen, "wo gehts lang". Einfach Klasse. Eine Massage nach dem Lauf hatte ich erwartet, war aber nicht da oder ich habe sie nicht gefunden, das wäre der einzige Punkt, den man verbessern könnte. Also macht weiterso und der Röntgenlauf ist ein Highlight meiner Ultraläufe. Gruss Peter

Besonders geviel mir die professionelle Organisation gepaart mit der Einstellung der beteiligten Menschen. Überall (Startnummer abholen, Verpflegungsstände, Streckenposten, Polizisten, usw. ) hatte ich den Eindruck mit begeisterten Menschen zu reden. Dies macht einfach Spass und motiviert mich für den Röntgenlauf Reklame zu machen. Hierfür gratuliere ich Ihnen. Eine kleine Anregung: Ihre Wegbeschreibung ist gut. Leider rechnete ich wie letztes Jahr mit einer guten Wegbeschilderung für Autofahrer (ab Autobahn) für den Veranstaltungstag und für den das Abholen der Startunterlagen. Ich wünsche Ihnen für das nächste Jahr viel Erfolg! Sportliche Grüße, Helmut Ortmann

Wir haben heute zum ersten Mal am Röntgenlauf teilgenommen und möchten uns zunächst bei den vielen HelferInnen und ZuschauerInnen bedanken, die uns beim Halbmarathon sehr gut unterstützt haben. Es war ein toller Lauf! Die Organisation war insgesamt klasse. Eine Anregung fürs nächste Jahr: mehr Kilometerangaben (für den Halbmarathon insbesondere ab Km 15) und ein heißes Getränk im Ziel wären schön.

Einen RIESENDANK an die jamaikanischen Trommler beim Restaurant Zillertal!!! Hammer! Gänsehaut! War ein super Tag!

Ich war zum ersten Mal dabei und möchte mich bei allen Helfern und den Organisatoren bedanken. Verbesserungswürdig ist m.E. nur die Kilometerangabe. Falls es zu schaffen wäre jeden Kilometer auszuschildern wäre sicherlich einigen Leuten geholfen. Ich werde mir nächstes Jahr anschauen, ob besser ausgeschildert ist :-).

Ein großes Dankeschön an alle Organisatoren und Helfe des Röntgenlaufs. Eine sehr gute Veranstaltung, an der ich fast nichts auszusetzen habe - nur die bkloppten Hügel solltet ihr beseite räumen *gr* Im Ernst: die Veranstatung hat sehr viel Spaß gemacht und ich kann mir gut vorstellen, dass wir Rennhamster nächstes Jahr auch wieder mit einigen Teilnehmern vertreten sein werden!

Organisation und Stimmung mittlerweile perfekt. Freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr. Entäuscht bin ich etwas über das T-Shirt. 100% Polyester für ein Laufshirt??? Die Baumwollshirts der letzten Jahre fühlen sich wesentlich besser an! Darüber sollte man nochmal nachdenken. Ansonsten schönen Dank für diese tolle Veranstaltung!!!! Remscheid kann stolz auf die Organisatoren und vor allem auf die vielen ungenannten Helfer sein!

Ein Lob der Organisation!!! Auch das Wetter habt ihr gut hinbekommen. Die Strecken durch unser Bergisches Land sind ja zu jeder Jahreszeit reizvoll. Daher war es ein doppelter Genuss. Zufrieden mit meiner Leistung freue ich mich jetzt auf die Badewanne.